Flip Flops - die salonfähigen Badelatschen mit dem Zehensteg

Spricht man hier zu Lande von Flip Flops, meint man im Allgemeinen eine Zehenstegsandale aus Kunsstoff.  Das unverwechselbare "Flip und Flop" beim Gehen mit den Plastikklappern stand angeblich Pate bei der Namensgebung der gleichnamigen Plastikschuhe Genau genommen handelt es sich bei der Bezeichnung flip*flop aber um ein 2003 eingetragenes Markenzeichen der Firma  Bernd Hummel Holding GmbH und darf rechtlich gesehen auch nur für deren Produkte verwendet werden. Jedoch sind Zehenstegsandalen keine Erfindung von flip*flop®*. Die Zehensteg-Sandale ist die Urform unserer Schuhe und wurde bereits zu Zeiten der alten Ägypter  getragen. In den 70-er Jahren war sie als einfache Badesandale nützlich.  In den Jahren 2001 bis 2003 war der farbenfrohe flip*flop die Sandale des Sommers. Heute haben die luftigen Plastik-Klappern in der Modewelt  Kultstatus erreicht.  Ins "Gerede gekommen" sind  Flip-Flops, weil sie dem Fuss nur ungenügend Halt, keine Führung und meist zu wenig Dämpfung bieten und zudem wegen gesundheitsgefährdeten Materialien (PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe/Weichmacher). 

Werbung

Werbung