Schuhherstellung: wie Schuhe entstehen

Von der ersten primitiven Fussbekleidung bis heute hat sich in der Geschichte der Schuhherstellung einiges getan.
  Bis zur Mitte des 19.Jh wurden Schuhe von Schuhmacher oder Sandalenmacher individuell nach Maß und handgefertigt (Maßschuhe). Erst Mitte des 19.Jh. wurden in den USA die ersten Maschinen zur industriellen Schuhproduktion entwickelt. Diese bahnbrechende Erfindung führte dazu, dass handgefertigte Maßschuhe durch Konfektionsschuhe ersetzt wurden. 

 

Die Basis eines Schuhs ist der Leisten. Er bestimmt die Schuhform und Passform


Der Schuhbau

Die Herstellung von Schuhen nennt man fachmännisch "Schuhbau".  Das Prinzip des "Schuhbaus" ist - mit wenigen Ausnahmen - bei allen Schuhen gleich. Normalerweise besteht ein Schuh aus zwei wesentlichen Teilen, dem oberen Teil (Schaft) und dem Boden (Sohle), die nach unterschiedlichen Macharten miteinander verbunden werden.  Bei industriell gefertigten Schuhen, greifen die Hersteller für den Leistenbau auf Durchschnittswerte zurück. Der maßgefertigte Schuhe werden auf die persönliche Fußform angepasst. Schuhmanufakturen und Maßschuster stellen heute noch handgefertigte Schuhe her. Der Unterschied zur Maßkonfektion besteht darin, dass Maßschuhe komplett handwerklich in der eigenen Werkstatt gefertigt werden, während bei der Maßkonfektion industriell gefertigte Schäfte von Zulieferfirmen verwendet werden und/oder die Leisten computergesteuert maschinell gefräst sind. 

Maßnehmen 
Der erste Schritt für die Herstellung eines Maßschuhes ist das Maßnehmen. Mit einer Art „Stempelkissen“ Wird der „Fussabdruck“ ( Trittspur oder Blauabdruck) genommen. Außerdem wird jeder Fuß mit seiner individuellen Fussform fachmännisch vermessen. Weitere Merkmale wie Fersensprengung, Spitzenform und Fussdruck sind für die Herstellung der individuellen Leiste von größter Bedeutung



Handwerkliches Können, Wissen über die Anathomie des Fußes und Materialkunde
sind Voraussetzungen für hohe Schuhmacherkunst

 
Leisten

Die Leisten bilden die Grundlage für jedes Paar Schuhe. Sie bilden den Fuß nach, berücksichtigen Größe und Schuhmodell und sind mit verantwortlich für den Tragekomfort. Für industriell gefertigte Schuhe werden standardisierte Leisten für "Durchschnittsfüsse" verwendet. Für Maßschuhe werden Leisten anhand der individuellen Fußmaße gefertigt. Leisten werden traditionell aus Vollholz wie zum Beispiel Buche hergestellt. In der Schuhindustrie werden auch Kunststoffleisten oder Aluminiumleisten verwendet.  Maßleisten werden entweder vom Maß-Schuhmacher selbst oder vom Leistenbauer aus Massivholz gearbeitet. Vorgefertigte Holz-Rohleisten können vom Maß-Schuhmacher auf das individuelle Fussmaß geschliffen werden. Dabei wird eine rechter und linker Leisten (Peduleisten) hergestellt.

Boden und Sohle
Je nach Schuhmodell besteht der Boden des Schuhes aus einer oder mehrerer Sohlen. Charakteristisch für einen Schuh mit nur einer Sohle ist der Mokassins. Ansonsten verfügen Halbschuhe über zwei oder mehrere Sohlen: die Innensohle (Brandsohle) und die Laufsohle. Je hochwertiger Schuhe sind, desto hochwertiger und strapazierfähiger ist auch das Material des Bodens. Bei guten Schuhen, wird die Brandsohle aus einem hochwertigen und strapazierfähigen Material wie Leder hergestellt. Bei billigen Schuhen besteht die Innensohle aus billigen Materialien wie beispielsweise Pappe. Manche Schuhe sind zwischen der Brandsohle und der Laufsohle mit weiteren, dämpfenden Zwischensohlen oder zusätzlichen Einlegesohlen ausgestattet.




Nach dem Zuschnitt und Vernähen wird mit einer Schaftzange das Leder über den Leisten gespannt



Schaft

Der obere Teil des Schuhes ist der Schaft. Der Schuhmacher oder Schäftemacher entwirft auf der Grundlage einer Leistenkopie ein Schnittmuster für die Schaft-Teile. Anhand dieses Schnittmusters werden die einzelnen Schaft-Teile geschnitten oder gestanzt und genäht oder verklebt. Gute Schäfte bestehen aus einem Innenschaft (Futter), Zwischenschaft (Zwischenfutter) und Außenschaft (Obermaterial).

Zwicken
Der eigentliche Schuhbau erfolgt in der Art, dass der Schaft mit einer Schaftzange über den Leisten gespannt, geformt und mit der Brandsohle verbunden (gezwickt) wird. Je nach Machart wird diese Verbindung flexibel genäht, durchgenäht oder rahmengenäht. Konfektionsschuhe werden häufig geklebt .

Macharten
Es gibt unterschiedliche Arten, Schaft und Sohle zu verbinden. Hier erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Macharten: zwiegenähte Schuhe, rahmengenähte Schuhe,holzgenagelte Schuhe, Sacchetto-Machart, California Machart, Opanke


Ausleisten

Am Ende der Schuh-Herstellung wird der formgebende Leisten aus dem fertigen Schuh gezogen. Diese anstrengende Arbeit wird sowohl von Hand als auch maschinell vorgenommen.  

Lesetipp:
Die Schuster aus der 7.Klasse
 
  
Omoda Banner 300 x 250
 Im TREND
[title] - Der Sommer steht in den Startlöchern, da kommen die neuen Trendschuhe zum Reinschlüpfen wie gerufen. Mules zaubern einen Hauch Leichtigkeit an die Füße und lassen sich dank ihrer Vielfalt zu vielen Looks kombinieren.

Mules: Damenschuhe fuer den Sommer

Der Sommer steht in den Startlöchern, da kommen die neuen Trendschuhe zum Reinschlüpfen wie gerufen. Mules zaubern einen Hauch Leichtigkeit an die Füße und lassen sich dank ihrer Vielfalt zu vielen Looks kombinieren.weiter
  
[title] - Wissen Sie, was D´Orsay Pumps oder Pony-Heels sind? Um beim nächsten Schuhkauf im Begriffschaos gerüstet zu sein, geben wir in unserem Schuhlexikon einen Überblick über die verschiedenen Damen-Schuhmodelle und Schuharten.

Who is Who: Schuhmodelle auf einen Blick

Wissen Sie, was D´Orsay Pumps oder Pony-Heels sind? Um beim nächsten Schuhkauf im Begriffschaos gerüstet zu sein, geben wir in unserem Schuhlexikon einen Überblick über die verschiedenen Damen-Schuhmodelle und Schuharten.weiter